Das Knie

Das Kniegelenk (Articulatio genus), als größtes Gelenk des Menschen ist ein Scharniergelenk und besteht aus zwei Einzelgelenken, dem Kniescheibengelenk und dem Kniekehlgelenk. Es stellt die Verbindung zwischen dem Oberschenkelknochen (Femur), der Kniescheibe (Patella) und dem Schienbein (Tibia) dar und gewährleistet die Beugung und Streckung des Beins.

Besondere Bedeutung für die Funktion und Stabilität des Kniegelenks haben der Bandapparat bestehend aus vier Bändern, die Sehnen und Muskeln, die Kniegelenkskapsel, dem Kniegelenkknorpel und die Zwischengelenksscheiben (Menisken). Entsprechend vielfältig sind die möglichen Erkrankungen oder Verletzungen, zumal das Kniegelenk hohen Belastungen ausgesetzt ist.

Orthopädische Praxis Dr. med. Carsten Becker

Erkrankungen des Knies

Für Knieschmerzen sind hauptsächlich Sportverletzungen, Überlastung und altersbedingter Gelenkverschleiß (Arthrose) ursächlich.

Weitere Erkrankungen des Knies sind:

Knorpelschaden, Meniskusschaden, Sehnenverschleiß, Bänderriss, Verrenkungen,  Zysten (bilden sich meist in der Kniekehle), Schleimbeutelentzündung, Rheuma,  Gelenkentzündungen infolge von Infektionen durch Viren oder Bakterien

Je nach dem vorliegenden Untersuchungsbefund werden zunächst die möglichen konservativen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft. Darunter zählen insbesondere die Physiotherapie, physikalische Therapie, Stützbandagen, Schuheinlagen, Orthesen und der gezielte Einsatz von Medikamenten. Wenn konservative Behandlungen nicht angezeigt sind, oder die Therapie nicht den erwarteten Erfolg erzielt haben, kann nur ein operativer Eingriff die Erkrankung bzw. Verletzung des Knies heilen.

Arthroskopische und offene Knieoperation

Neben der klassischen offenen Knieoperation existiert heute die Kniearthroskopie (Gelenkspiegelung). Dies ist ein minimal-invasiver Eingriff, der auch als eine sogenannte Schlüssellochoperation bezeichnet wird.

Die Kniearthroskopie ist eine für den Patienten im Vergleich zur offenen Knieoperation schonende Operationsmethode, da sie mit wenigen kleinen Schnitten auskommt und der Patient dadurch schneller wieder genesen kann.

Es ist ein relativ junges Verfahren, das bei vielen Erkrankungen, insbesondere bei beginnenden Kniegelenkverschleiß, Sportverletzungen des Knies oder nach Unfällen Anwendung findet.

Auch als Untersuchungsmethode ist die Kniearthroskopie wichtig und hat sich bewährt. Diese Operationsmethode zeigt dem behandelnden Operateur den konkreten Zustand des Gelenks und ermöglicht bei rechtzeitiger Vorstellung des Patienten, die Ursachen der Knieerkrankung zu erkennen und auch gleich zu behandeln und bestenfalls den Knorpelverschleiß zu stoppen.

Endoprothesenersatz bei Kniegelenksarthrose

Die Kniegelenksarthrose ist eine der häufigsten Erkrankungen des Knies. Wenn konservative Behandlungen keine Besserung bringen und die Schmerzen auch mit Medikamenten nicht mehr erträglich sind, ist der Ersatz eines künstlichen Kniegelenks notwendig.

Es stehen verschiedene Knieprothesen-Typen zur Auswahl:

Partieller Ersatz des Kniegelenks, der einseitige Oberflächenersatz (Schlitten- oder Hemischlittenprothese)

Es handelt sich hierbei um die einfachste Form der Kniegelenksprothese, da nur ein Teil des Kniegelenks ersetzt wird.

der komplette Oberflächenersatz (Knietotalendoprothese bzw. Knie-TEP)

Das Kniegelenk wird vollständig ersetzt, so dass alle Gelenkteile mit einem Oberflächenersatz künstlich ersetzt werden.

Achsgeführte Endoprothese (vollständiger Oberflächenersatz des Kniegelenks mit Achsführung)

Die achsgeführte Endoprothese kommen bei krankhaften Veränderungen der   Kniebänder sowie bei Knieendoprothesenwechselprothesen zur Anwendung.

Behandlung der Erkrankungen der Knie in meiner Orthopädischer Praxis in Dessau-Roßlau

Orthopädische Praxis Dr. med. Carsten Becker

Die Entscheidung, welche der Knieprothese implantiert werden soll, ist vor allem der Gesundheitszustand, das Alter, das Geschlecht, der Körperbau, das Gewicht und die jeweilige körperliche Aktivität ausschlaggebend.

In meiner Praxis werde ich Sie, falls eine Implantation eines künstlichen Kniegelenks erforderlich ist, umfassend beraten und Sie über mögliche Alternativen informieren.