Schulter

Die Schulter

Die Schulter des Menschen ist eine komplizierte Konstruktion. Das Zusammenwirken von Knochen, Muskeln, Sehnen und Bänder wird durch Gelenke und Gleitlager gewährleistet.

Das Schultergelenk, bestehend aus dem Oberarmkopf und der Gelenkpfanne, ist das beweglichste Kugelgelenk des Menschen mit großem Bewegungsradius. Die Stabilität des Schultergelenks wird durch Sehnen und Bänder, aber hauptsächlich durch die Rotatorenmanschette, ein spezieller Muskelgürtel, gebildet.

Erkrankungen und Verletzungsmöglichkeiten der Schulter bzw. des Schultergelenks  gibt es viele und äußern sich durch Schmerzen und Bewegungseinschränkungen der Schulter, des dazugehörigen Arms und der Hand.

Die Ursachen der Schulterschmerzen können sehr unterschiedlich sein. Neben Verspannungen und Verhärtungen der Schultermuskulatur sind Knorpelverschleiß im Schultergelenk (Arthrose), rheumatische Erkrankungen, Schultergelenks-, Sehnen- oder Schleimbeutelentzündungen und Verletzungen sowie Frakturen häufig ursächlich für Beschwerden im Schulterbereich.

Die Schulterprothese

Die meisten Schultererkrankungen, vor allem bei rechtzeitiger Vorstellung des Patienten, können gut mit konservativen Methoden (z. B. Physiotherapie, Krankengymnastik) oder gelenkerhaltenden Operationen behandelt werden.

Bei Unfälle mit erheblicher Verletzung oder Fraktur des Oberarmkopfes und der  Schulterarthrose (Omarthrose) im fortgeschrittenen bzw. Endstadium ist dies anders. Meist ist eine Implantation einer Schulterprothese die einzige Möglichkeit, um eine merkliche Besserung der starken Beschwerden und die Funktionsfähigkeit der Schulter wieder zu erlangen.

Es existieren drei verschiedene Modelle von Schulterprothesen aus verschiedenen Materialien mit guter Verträglichkeit und unterschiedlichen Größen, wie z. B. die schaftfreie Schulterprothese oder die Kurzschaftprothese.

Neben der Auswahl der Schulterprothese, ist zu entscheiden, wie die Schulterprothese verankert werden kann. Dabei unterscheidet man zwischen zementfreier und zementierter Prothesen.

Für jeden Patienten muss individuell, insbesondere in Abhängigkeit vom Alter, Krankheitsbild und Knochenzustand, die optimale und passgenaue Schulterprothese und Verankerungsart gefunden werden.

Arthroskopische & offene Schulteroperationen

Neben der klassischen offenen Schulteroperation existiert heute die Schulterarthroskopie (Gelenkspiegelung), ein minimal-invasiver Eingriff, auch  Schlüssellochoperation genannt.

Die Schulterarthroskopie ist eine für den Patienten im Vergleich zur offenen Schulteroperation schonende Operationsmethode, da sie mit wenigen kleinen Schnitten auskommt, der Patient weniger Schmerzen hat und daher schneller wieder genesen kann.

Es ist ein relativ junges Verfahren, das bei vielen Erkrankungen, insbesondere bei beginnenden Gelenkverschleiß, Stabilisierung des Schultergelenks oder Schultersteife, von mir seit Jahren erfolgreich praktiziert wird.

Auch als Untersuchungsmethode ist die Schulterarthroskopie wichtig und hat sich in meiner Praxis bewährt. Diese Operationsmethode zeigt dem behandelnden Operateur den konkreten Zustand des Gelenks und ermöglicht die Ursachen der Schultererkrankung zu erkennen und bestenfalls auch gleich zu behandeln.

Behandlung der Erkrankungen der Schulter in meiner Orthopädischer Praxis in Dessau-Roßlau

Orthopädische Praxis Dr. med. Carsten Becker

Je nach Art und Schweregrad der Erkrankung stehen eine Vielzahl von konservativen und operativen Therapiemöglichkeiten wie z. B. die Arthroskopie, gelenkerhaltende Operationen oder bei schweren Erkrankungen der Schulter die Implantation einer Schulterprothese zur Verfügung.

In meiner Sprechstunde berate ich Sie daher umfassend und empfehle Ihnen aufgrund meiner langjährigen Erfahrung welche Therapiemöglichkeiten und welche Operationsmethode bei Ihrer Erkrankung möglich sind und welche Alternativen, aber auch welche Risiken bestehen.